Gutes Essen für den Kiez: Stadtteilköchinnen in der Kantine Zukunft

„Gesunde Ernährung beginnt mit dem Essen auf dem Teller.“

Wer in den letzten Wochen an der Trainingsküche vorbeigelaufen ist, hat wahrscheinlich das ein oder andere Mal eine kleine Gruppe Frauen dort sitzen, diskutieren und kochen sehen – das waren vielleicht keine Köch*innen aus Berliner Kantinen, sondern die Stadtteilköchinnen. Das Projekt „Stadtteilköchinnen – für gesundes Essen“ verfolgt die Vision, das Thema gesunde und klimafreundliche Ernährung im Kiez (Kotti und Umgebung) zu verankern. Die Trainingsküche der Kantine Zukunft bietet die Räume, in denen dieses wertvolle Wissen vermittelt wird.

Seit September 2021 wurden in insgesamt drei 6-tägigen Schulungen jeweils 10 Frauen mit Migrationsgeschichte zu Botschafterinnen für Ernährung. In dieser Rolle übernehmen sie die Verantwortung, Menschen aus ihrem Umfeld zum Thema gesunde und klimafreundliche Essgewohnheiten zu beraten. Hinter dem Projekt steckt die Organisation Yeşil Çember. Unterstützt wurde sie durch SuperCoop, die Markthalle Neun und die Kantine Zukunft.

Yeşil Çember (Jeschil Tschember, Türkisch für Grüner Kreis) setzt sich für eine „barrierefreie“ Umweltbildung ein, die für alle Bürger*innen in Deutschland zugänglich ist. Die Organisation sensibilisiert vor allem türkischsprachige Menschen für nachhaltige Lebensstile. Dafür entwickeln sie niedrigschwellige und kulturspezifische Aufklärungsmaterialien, schulen Umweltbotschafter*innen, organisieren bundesweit interkulturelle Veranstaltungen, bieten Naturexkursionen, Kochseminare, Kräuterseminare u. v. m. an.
Da gesunde Ernährung und nachhaltige Ernährung oft miteinander einhergehen, ist das Projekt Stadtteilköchinnen für Yeşil Çember ein großes Anliegen.

Das Engagement und Netzwerk dieser Frauen, der Stadtteilköchinnen, sind ein wichtiges Puzzleteil für das Gelingen der Berliner Ernährungsstrategie, die im Jahr 2020 ins Leben gerufen wurde und aus der auch die Kantine Zukunft entstanden ist. Yeşil Çember ist überzeugt: Für eine tatsächliche „Ernährungswende“ braucht es Ernährungsbotschafterinnen, die die Sprache der Nachbar*innen sprechen und für eine Durchmischung im Kiez sorgen. Zusätzlich zu den Vorträgen haben die Teilnehmerinnen gemeinsam leckere Gerichte gekocht und auf Türkisch, Deutsch und Arabisch diskutiert.

Innerhalb kürzester Zeit konnten durch das starke Netzwerk von Yeşil Çember zahlreiche Frauen im Kiez erreicht werden, die ihr Wissen über gesunde und klimabewusste Ernährung deutlich ausbauen konnten und durch die Schulungen auch in ihrem Umfeld verbreiten können. Sie sind stolz auf das Gelernte und äußerten bei den Schulungen und Zusammentreffen immer wieder ihr Erstaunen und ihren Willen zur Veränderung.

Auf dem Weg vom Wissen zum Tun hat der Wandel im Kiez bereits begonnen!

Mehr zum Projekt könnt ihr auf dem Instagram Kanal vom Projekt Stadtteilköchinnen oder von Yeşil Çember sehen.


Übrigens: Am Dienstag, den 21.12.2021 fand eine Vernissage des Projekts mit dem Titel „Gesunde Ernährung beginnt mit dem Essen auf dem Teller.“ in der Markthalle Neun statt. Kommt vorbei und schaut an die Decke, denn von dort hängen auch noch in 2022 viele Plakate, die die Stadtteilköchinnen und ihre Gerichte aus dem Bildungsprojekt von Yeşil Çember vorstellen. Die Vernissage ist in Zusammenarbeit mit ato entstanden, die tollen Bilder hat der Fotograf Sebastian Heck gemacht.

 

Text: Hannah Klein / Stadtteilköchinnen
Redaktion: Dinah Hoffmann / Kantine Zukunft
Fotocredits: Sebastian Heck

Wir verwenden nach Ihrer Zustimmung Matomo um herauszufinden, was Ihnen gefällt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.